Merle Heusmann

Mitglied der Gleichstellungskommission

Merle Heusmann, wissenschaftliche Mitarbeiterin im Teilprojekt C02. Bachelor- und Masterstudium der Politikwissenschaft an der Freien Universität Berlin mit Studienaufenthalt an der Nationalen Universität von Kolumbien in Medellín. Thema der Masterarbeit: „Die 'Anderen' regieren: Geflüchtete als AdressatInnen institutioneller Strategien der sexuellen Bildung in Deutschland“. Langjährige journalistische Tätigkeit. Derzeit Mitarbeiterin am Institut für Soziologie an der Friedrich-Schiller-Universität Jena mit projektbezogenem Promotionsvorhaben. Forschungsinteressen in den Bereichen: Intersektionalitäts- und Gouvernementalitätforschung, post-strukturalistische Subjekttheorien, feministische und postkoloniale Kritik, Reproduktionstechnologien, Körperpolitiken, Reproduktive Rechte und qualitative Sozialforschung.

 

 

Ein Bild von Merle Heusmann.

Eigenes Forschungsprojekt

Innerhalb des Teilprojekts C02 (Eigentum am menschlichen Körper im Kontext transnationaler Reproduktionsökonomien) untersucht Merle Heusmann im Rahmen einer qualitativ-empirischen Studie Deutungen und Praktiken der Propertisierung menschlicher Eizellen in Deutschland und Spanien. Entlang von Dokumentenanalysen und Interviews mit relevanten Akteur*innen – Eizellgeberinnen, Eizellempfängerinnen, Reproduktionsmedizin*innen und Klinikpersonal – geht es darum darzulegen, wie in subjektiven Deutungen, institutionellen Selbstdarstellungen und bioethischen Debatten Eigentum am menschlichen Körper verstanden und konstituiert wird. Außerdem werden in dem Projekt Abgabe-, Zirkulations- und Aneignungsprozesse von Eizellen in den Blick genommen, um zu erörtern, wie in diesem Zusammenhang neue eigentumsvermittelte Körper-, Selbst- und Sozialverhältnisse entstehen.   

Teilprojekte