Philipp Köncke

Philipp Köncke schloss sein Masterstudium in Volkswirtschaftslehre an der Universität Rostock mit Auszeichnung ab und ist nun als wissenschaftlicher Mitarbeiter am Max-Weber-Kolleg der Universität Erfurt tätig. Im Rahmen seiner Masterarbeit analysierte er die Wechselwirkungen zwischen der unkonventionellen Geldpolitik der EZB im Kontext der Eurokrise und der Einkommens- und Vermögensungleichheit in Deutschland. Seine Forschungsinteressen umfassen die Politische Ökonomie der Globalisierung, vergleichende Kapitalismusforschung, Entwicklungsökonomik und Arbeitssoziologie. In seinem Dissertationsprojekt untersucht Philipp Köncke die Charakteristiken des chinesischen Eigentumsregimes und beleuchtet die Internationalisierungsstrategien chinesischer Unternehmen.

A picture of Philipp Köncke.

Eigenes Forschungsprojekt

Das Teilprojekt „Kampf oder Konvergenz der Kapitalismen. Eigentumskonflikte um chinesische Direktinvestitionen in Deutschland und der Europäischen Union“ (JRT02) analysiert die Verschiebungen in den Grundstrukturen der globalen Eigentumsordnung, die sich im Zuge der internationalen Expansion chinesischer Konzerne vollziehen. Ausgangspunkt der Untersuchung ist die Beobachtung, dass China eine spezifische Eigentumsordnung aufweist, die sich von denjenigen der westlichen Kapitalismusmodellen unterscheidet. Philipp Köncke analysiert die Vielfalt der chinesischen Eigentumsordnung und untersucht, wie diese Eigentumsordnung die Corporate Governance chinesischer Unternehmen und insbesondere deren Internationalisierungsstrategien prägt. Im Zentrum steht die Frage, durch welche Mechanismen der Staat und die KPCh als (Teil-)Eigentümer*innen und Kontrollinstanz Einfluss auf die sich internationalisierenden chinesischen Konzerne nehmen. Verfolgen partei-staatliche Akteure spezifische Strategien bei den Direktinvestitionen? Welche „weichen“ Formen partei-staatlicher Einflussnahme sind neben den Eigentumsstrukturen von Bedeutung?

Subprojects

Publications

  • Maschke, A. & Köncke, P. (2020): Wirtschaftsdemokratie und ihre systemischen Grenzen. Genossenschaftliche Landwirtschaft am Beispiel Mecklenburg-Vorpommerns, PROKLA. Zeitschrift für Kritische Sozialwissenschaft, 50 (199), 277-294.: https://doi.org/10.32387/prokla.v50i199.1864
  • Köncke, P. (2021): Demokratische Konversion oder kapitalistische Modernisierung? Strukturwandel und Arbeitskämpfe in der deutschen Automobilindustrie, in: Candeias, M. & Krull, S. (Hrsg.): Spurwechsel. Studien zu Mobilitätsindustrien, gerechten Übergängen und alternativer Produktion (im Erscheinen).

Teaching

  • Sommersemester 2020: Finanzsystem und Wirtschaftspolitik (Leitung: Prof. Dr. Doris Neuberger), Universität Rostock.
  • Wintersemester 2020/2021: Warum funktioniert der Kapitalismus trotzdem? Perspektiven der Regulationstheorie (Leitung: Dr. Robert Brumme), Universität Rostock.